Konferenztechnik für Ihre Veranstaltung

Simultananlage oder mobile Personenführungsanlage? Wie viele Kopfhörer werden benötigt? Welche Technik ist passend? Soll es einen Mitschnitt von der Veranstaltung geben? Auch diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen gern. Auf Wunsch organisieren wir die zum Dolmetschen benötigte Konferenztechnik in Zusammenarbeit mit einem unserer Partner für Sie.

ico_dolmetsch_02.png

Simultankabinen

Je nach Veranstaltungsort arbeiten Simultandolmetscher entweder in fest eingebauten oder in transportablen Kabinen. Alle Simultankabinen müssen schalldicht sein. Für die Größe und Beschaffenheit transportabler Dolmetschkabinen gelten die Normen ISO 4043 und DIN 56924-2. Pro Sprache benötigt man eine Kabine. In den Kabinen hören die Dolmetscher das gesprochene Wort über Kopfhörer und sprechen die Übersetzung in ein Mikrofon. Für das Publikum wiederum sind Kopfhörer mit einem Funk- oder Infrarot-Empfänger notwendig.

Eine Simultankabine hat in der Regel die Maße 1,70 x 1,70 x 2,00m, wobei die Tür an drei Seiten flexibel positioniert werden kann. Wichtig bei der Positionierung der Kabine im Konferenzraum ist für die Dolmetscher die Sicht auf den Redner und auf die gezeigten Präsentationen.

Personenführungsanlage (PFA)

PFAs (oder auch Flüsterkoffer) sind tragbare, funkgestützte Übertragungssysteme, die aus Mikrofon für den Dolmetscher und Kopfhörern für die Zuhörer bestehen. Genutzt werden sie bei mobilen Einsätzen oder für kleinere Veranstaltungen. Allerdings sind damit die Arbeitsbedingungen für die Dolmetscher deutlich schwieriger, da sie auch allen störenden Umgebungsgeräuschen ausgesetzt sind.

Mitschnitt

Dolmetscher besitzen das Urheberrecht an ihrer Dolmetschleistung. Aufzeichnungen und Verwertungen von Dolmetschleistungen sind nur im Rahmen vertraglicher Vereinbarungen gestattet. Empfehlenswert ist, bereits bei Abschluss des Vertrages auf den Mitschnitt und dessen Weiterverwendung hinzuweisen, da ein Zusatzhonorar fällig werden kann.